Helfer vor Ort (HvO) / First Responder

 

Helfer vor Ort sind ehrenamtliche Helfer, die bei einem medizinischen Notfall von der Integrierten Leitstelle zusätzlich zum Rettungsdienst alarmiert werden können und qualifiziert erweiterte Erste Hilfe leisten.
Um das therapiefreie Intervall zu verkürzen ist es wichtig, dass Hilfe möglichst schnell vor Ort ist. Es gilt schwere gesundheitliche Schäden von Notfallpatienten abzuwenden. Beispielsweise bei Herz-Kreislauf-Versagen, Bewusstlosigkeit, akuter Atemnot, starken Blutungen, Kindernotfällen usw. 

Unsere Helfer vor Ort fahren nur Einsätze in ihrem Wohnort, um so diese schnelle Hilfe gewährleisten zu können. 

Der HvO in der Rettungskette

Wie läuft ein HvO-Einsatz ab?

Der Helfer vor Ort wird durch die „Integrierte Leitstelle Ludwigsburg“ zeitgleich mit dem Rettungsdienst alarmiert. Auf dem Funkmeldeempfänger stehen Informationen zu Einsatzort, Patientensituation und nachfolgenden Fahrzeugen des Rettungsdienstes.
Umgehend nach der Alarmierung fährt der Helfer vor Ort mit seinem privaten PKW zum Einsatzort. Auch wenn es Ihnen als Anrufer in einer solchen Situation wie eine Ewigkeit erscheint – unsere HvO sind innerhalb weniger Minuten bei Ihnen. Nach dem Eintreffen verschafft er sich einen Überblick über die Situation und gibt bei einer Lageveränderung Rückmeldung an die Leitstelle. Anschließend übernimmt der HvO die qualifizierte Erstversorgung des Patienten durch Maßnahmen anhand des Verletzungsmusters.
Ist der Rettungsdienst eingetroffen, erfolgt eine Patientenübergabe. Der Helfer vor Ort bleibt weiterhin anwesend und unterstützt den Rettungsdienst bei der weiteren Versorgung des Patienten. Außerdem zählt die Betreuung der Angehörigen vor Ort zu seinen Aufgaben.
Ein solcher Einsatz kann zu jeder Tages- und Nachtzeit stattfinden und verlangt unseren Helfern einiges ab.
Trotzdem bringen sich die Helfer vor Ort, so oft es ihnen in ihrer Freizeit möglich ist, ehrenamtlich ein, um Ihnen zu helfen. 

Ausbildung

Die vorgeschriebene Mindestausbildung für einen Helfer vor Ort umfasst in Baden-Württemberg einen Erste-Hilfe-Kurs mit 8 Doppelstunden und eine Sanitätsausbildung über 64 Stunden. Danach wird die Zusatzausbildung „Helfer vor Ort“ absolviert.
Diese besteht aus Praxistraining mit Notfalldarstellern, dem Besuch eines Bestattungsunternehmens, einer Einweisung durch die Integrierte Leitstelle, einem Seminar zur psychischen Erste Hilfe, einer schriftlichen und praktischen Prüfung.

 

Welche Kosten entstehen?

Der Einsatz unserer ehrenamtlichen Helfer ist für Sie mit keinerlei Kosten verbunden.
Es entstehen allerdings Kosten für Aus-, Weiter- und Fortbildungen. Außerdem ist eine komplette Notfallausrüstung erforderlich, bestehend aus Notfallrucksack nach DIN (dieser beinhaltet u.a. manuelle Absaugpumpe, HWS-Immobilisation, Beatmungsbeutel und Tuben), Defibrillator (AED), Kindernotfalltasche, Pulsoxymeter, Sauerstoff, Schutzkleidung etc. Ebenfalls fallen laufende Kosten für Verbrauchsmaterialien an.
All das übernimmt der Ortsverein Heimerdingen vollständig. Auch eine Aufwandspauschale für Fahrt- und Fahrzeugkosten leisten wir an die Helfer vor Ort.